Der Pferdekopf und ein kleines Drama*

Sonntag, 30. August 2015



Heute erfahrt ihr die nackte Wahrheit, wie es bei Bloggern hinter den Kulissen wirklich zugeht!

Vor etwas längerer zeit bekam ich die Anfrage von Paper Shape, ob wir ihre Papiermodelle nicht mal ausprobieren möchten. Klaro.
Wir basteln gern.
Also, Pippi bastelt gern und ich erfreue mich an den Ergebnissen.

Paper Shape schreibt dazu:
Vielleicht kennst du das System des Malen-nach-Zahlen. Das Basteln der PaperShapes funktioniert nach einem ähnlichen Prinzip. Die einzelnen Teile werden verklebt, indem immer eine Lasche auf die Kante mit der gleichen Nummer geklebt wird. Durch das vorherige Falten entsteht die 3D Form beim Zusammenkleben ganz von alleine. 



 Für uns ist ganz schnell klar: Ein türkisfarbener Pferdekopf soll es sein! Und anfangs ist alles genauso einfach wie beschrieben: Pippi hält innerhalb von kürzester Zeit einen Pferdekopf in der Hand - zu 90% fertig gestellt.
Ich bin beeindruckt, da ich davon ausging, dass sie entweder meine Hilfe benötigen würde oder es Wochen dauern wird.

Und dann passiert es: Damit die letzten fehlenden Teile nicht verloren gehen, packe ich sie in einen Plasikkontainer. So einen, in dem man große Mengen an Gummibärchen kaufen kann.. Und den stelle ich (warum auch immer) auf Pippis Schreibtischstuhl. Dort wird er am nächsten Tag von unserer Putzperle entdeckt, als Müll identifiziert und teilweise (warum auch immer nur teilweise) entsorgt.
Weg isses.

Tja, und so steht das Pferdeköpfchen jetzt einohrig im Bücherregal. Und das schon ziemlich lange und mittlerweile lieben wir unseren derrangierten Mitbewohner sehr.








Liebe paper shape-Mitarbeiter: I am so sorry!
Liebe Leserinnen: Die Faltsachen sind super und machen wirklich Spaß. Dass wir so Dödel sind, liegt alleine an uns :-)
Empfehlen würde ich die Bastelei Kindern ab 10, die Spaß an solchen Sachen haben.

*Die Produkte bekam ich zuR Verfügung gestellt. Meine Meinung bleibt aber immer meine Meinung :-)


Warum ich als Kind nie das Zimmer mit meiner Schwester teilen durfte

Mittwoch, 8. Juli 2015

Wie ihr alle, bin ich andauernd im Internet unterwegs. Mal suche ich nach etwas Bestimmtem, mal lasse ich mich einfach so treiben und schaue, wo ich lande. Ich liebe das sehr, da ich so oft mit Themen in Berührung komme, die ich sonst nicht betrachten würde.
Was ich besonders mag: Wohnideen - nicht "und dann kaufst du xy und stellst es hinter das Sofa", sondern fundierte Informationen mit (vielleicht sogar wissenschaftlichem) Hintergrund (Wie kann man mit optischen Täuschungen Räume größer wirken lassen etc.).

Über einen solchen Artikel bin ich auf der Seite des Immowelt-Magazins gestolpert. Es geht darum: Kinder in einem Kinderzimmer unterbringen - Ja oder nein? Und was man beachten muss, wenn man es tut.
Ich muss zugeben: Ich fand das Thema spannend! Weil ich mir darüber schon lange keine Gedanken gemacht habe.

Pippi ist Einzelkind und teilt sich nur mit ihrem Chaos das Zimmer (und ja: es ist wirkliches Chaos!). Meine Schwester und ich hatten das große Glück in einem Haus mit genügend Platz aufzuwachsen, so dass auch wir jeweils ein eigenes Reich hatten. Das ist auch besser so, denn genetisch hat Pippi das Chaos nicht von mir geerbt, sondern von ihrer (Paten-)Tante. Ich hätte meine Schwester also mindestens einmal am Tag umbringen müssen! Aber wahrscheinlich wäre ich nie dazu fähig gewesen, da mich ihre Duftkompositionen in Lähmung hätten verharren lassen. Mein liebes Schwesterlein liebte es nämlich, Parfumpröbchen zu neuen Kreationen zu vereinigen. In ihrem Zimmer roch es immer ... nunja, ich möchte an dieser Stelle den Damen nicht zu nahe treten ...

Aber: Wir waren die Ausnahme! In unserem Freundeskreis war es eigentlich die Norm, das gleichgeschlechtliche Geschwister sich ein Zimmer teilen. Wenn man nicht gerade Einzelkind war oder die Eltern viel Wert auf ihre Nerven legten, dann teilte man. Und das wurde auch nicht in Frage gestellt. Zum Lernen verteilte man sich im Haus oder in der Wohnung und wenn es Hart auf Hart kam, verschwand man zur Freundin. So war das in den 70ern/80ern. Keine Anschnallpflicht, kein Helm beim Rollschuhfahren und kein eigenes Zimmer ;-)

Wenn ich darüber nachdenke, dann kenne ich aus Pippis Freundeskreis/Bekanntenkreis nur ganz wenige Kinder, die sich ihr Zimmer teilen müssen. Es schlafen sogar eher die Eltern im Wohnzimmer als dass die Lieblinge zusammen in ein Zimmer ziehen. Ist das nicht in der Zeit der Prinzen und Prinzessinnen symptomatisch? Die Welt der lieben Kleinen wird immer perfekter, reibungsloser und komfortabler (und da nehme ich mich auch nicht raus - Pippi soll ja auch nur das Beste bekommen).

Aber bevor ich mich in diese Gedanken verstricke und über das Verwöhnen der Kinder nachdenke, möchte ich euch die Wahrheit darüber verraten, warum meine Schwester und ich kein gemeinsames Zimmer haben:

Als meine Schwester geboren wurde, war ich nicht wirklich begeistert. Zu viel Aufheben um ein stinkiges Schreibündel. Und auch später fand ich sie eigentlich nur nervig. Um meinen Eltern zu beweisen, dass sich die Anschaffung eines solchen Schreihalses echt nicht lohnt, musst ich das Schreien doch einfach nur verstärken, oder?

Also schlich ich mich regelmäßig nachts ans Babybettchen meiner Schwester, rückte meine Sonnenbrille auf der Nase zurecht und spielte Eule.
Woraufhin sie erwachte und hysterisch zu schreien anfing. Ich verschwand darauf hin und freute mich über genervte Eltern. Leider kam man mir recht bald auf die Schliche und seitdem hab ich mein Schwesterlein an der Backe ;-)

Heute: Sport. Von Trendsportarten und Bundesjugendspielen

Dienstag, 30. Juni 2015

Eine Tonne Asche auf meinen Kopf: Ihr habt ja so recht - ich habe schon lange nichts mehr für euch geschrieben. Geht ja gar nicht.

Aber ich wollte mir nicht entgehen lassen, ein paar Menschen aus der realen Welt mal ein Geschichte live zu erzählen, ohne ein "ochjo, ham wir ja schon gelesen" zu ernten.

Heute also aus gegebenem Anlass:
Sport!

Bundesjugendspiele (ich liebe kontroverse Kinderthemen! Ich könnte mal was zum Thema Stillen schreiben!).
Pippi ist da ziemlich neutral - man geht hin, springt, läuft und wirft, holt seine Urkunde und gut ist´s.
Das ist sehr entspannend für mich, dass ich mich weder mit der Frage beschäftigen muss, ob mein Kind dabei psychisch gefoltert wird (nicht so wie ich damals - ihr erinnert euch?!) oder einfach nur ein Bewegungslegastheniker ist. Naja, ich hab gut reden, die Unterschrift des Bundespräsidenten wird regelmäßig nach Hause gebracht.

Also für alle: Ich fand die Bundesjugendspiele immer ... äh, beknackt. Ich habe sie regelrecht gehasst. Aber: Geschadet haben sie trotz öfteren Totalversagens nicht. Es ist halt wie im richtigen Leben: Sometimes you win, sometimes you loose.
Ich bin dafür! Einen netten Artikel dazu gibt es HIER.

Genug zu meiner persönlichen Meinung, zurück zu Pippi.
Ich fragte sie gestern, ob sie denn gut vorbereitet sei und hoffte natürlich auf eine Antwort, die die Wörter "Training" oder ähnliches enthielt. Weiss ich doch, dass ihr das Thema Sport recht wichtig ist und wir über eine 2- in Fussball tagelang diskutieren müssen (ein Thema, bei dem das Mutterhirn auf Autopilot geht - bei Handball war es genau so und erst im Tor hatte sie ihre gewünschte 1.)

Pippi: "Nee, ich bin nicht vorbereitet."
Frau busybee: "öhh??"

Pippi: "Bei meiner kurzen Hose sieht man den Sliprand durch."
Frau busybee: "öhh??"

Pippi: "Neeeee, das geht gar nicht und so kann ich nicht auf den Sportplatz!"
Frau busybee (sieht sich die Katastrophe an und kann nur durch Nachfühlen den Rand unter der dunkelblauen (!) Sweathose erahnen): "öhh??"

Pippi murmelt irgendwas in pubertären Wortgenuschel und geht an meine Wäscheschublade
Frau busybee: "öhh??"

Pippi: "Du hast so Unterhosen ohne Rand. Die leih ich mir!"
Frau busybee ist etwas irritiert, da mehrere Faktoren aufeinender treffen, die sie ratlos machen:

1. Eine Unterhose ohne Rand? Ich stelle mir ein Ganzkörperteil vor, das nirgendwo einen Rand hat. Natürlich weiß ich, dass sie meine "Seamless"-Teilchen meint.
2. Pippi trägt Größe XS. Ich trage ... nunja, nicht mehr XS.
3. Die Unterhosen sind also fleischfarben in Muttergröße.
4. Das Kind trägt Unterhosen der Mutter?!? Wie groß muss also der Leidensdruck bezüglich der Ränder sein, um etwas so Abgefahrenes/Ätzendes zu tun?! Fast habe ich Mitleid.

Pippi probiert Höschen an und findet es super! Super bequem und überhaupt.
Ich bin erleichtert, dass mein Kind keinen psychischen Schaden bei den Bundesjugendspielen davon tragen wird.
Gute Mutter!

Nicht so gut fand Pippi meine Mutter-Skills jeletzt beim Thema Trendsport.
Zur Erklärung: Am Anfang des Jahres müssen 3 AGs aus 476 Kursen gewählt werden. Das ist eine mathematisch/logisch hoch komplexe Sache, da sie irgendwie zu x Prozent Sport abdecken müssen, aber auch nicht zu viel und überhaupt und Erst-, Zweit- und Drittwahl ...
Ihr versteht?
Sport ist nie das Problem. Hat sie schon viel ausprobiert in den letzten Jahren, da sie festgestellt hat, dass das Umhäkeln von Bäumen sie nur kurzzeitig begeistert. Dieses Jahr also Klettern (da freut das Mutterherz sich, da sie in ihre Fußstapfen tritt und sich dabei auch noch ziemlich geschickt anstellt) und TRENDSPORTARTEN. Ich hatte schon so ein Bauchgefühl, dass das nix wird.
Und: Es wurde nix!
Pippi freute sich auf Longboardfahren und ähnlich tolle Dinge. Raus kamen eine Stunde Slackline und bei einem 80%igen Jungenanteil: Fußball. Das fanden die verbleibenden Mädchen nach dem ersten halben Jahr weder trendsportig noch toll und probten den Aufstand. Demokratisch wurden Sportarten vorgeschlagen, demokratisch würde abgestimmt.
Heraus kam:
tadaaaaaaaaaa

WRESTLING!

Ihr glaubt gar nicht, wie sehr ich mich beimert habe. Wrestling! (wobei im ersten Schulzeugnis stand unter der Rubrik Sport: "Besonders gut macht Pippi sich beim Raufen & Ringen ...")
Frau busybee: Ich näh dir eine Wrestlingmaske
Pippi: "öhh??"
Frau busybee: "Sowas ganz böses mit Teufel und in lila oder pink"
Pippi kämpft zwischen Lachkrampf und Panik, dass ich das ernst meinen könnte.

2 Tage später:
Pippi: "Wir tanzen gerade in Musik Rock n Roll."
Frau busybee: "öhh??"

Pippi: "Und das ist total doof, weil alle Jungs kleiner sind als ich und wir machen da so blöde Figuren, wo ich in der Hocke bin und der Junge steigt über mich und zieht mich zwischen seinen Beinen durch."
Frau busybee verkneift sich das Lachen und beteuert Bedauern .

Pippi: "Und irgendwann hat der Muiklehrer festgestellt, dass das total doof ist für mich, dass ich da unten immer hängen bleibe. Jetzt hab ich nen großen Partner."
Frau busybee: "Klappt denn jetzt?" *lachtränenverkneif?
Pippi: "Ja leider! So gut dass wir immer vormachen müssen. In der Aula. Wo mich alle sehen."
Frau busybee: "Wäre da nicht eine Wrestlingmaske super? Da erkennt dich keiner ..."
Pippi: ....

Sodele, ich such mal Schnittmuster raus. Die Sportkarriere meiner Tochter muss ja gefördert werden!




Durchatmen für Fortgeschrittene

Dienstag, 14. April 2015

Gestern war mal wieder so ein Tag, an dem meine Contenance als Mutter aufs Härteste auf die Probe gestellt wurde. Und nicht etwa durch rumfliegende Klamotten, nicht abgegebene Elternbriefe (wichtige!), sondern es lief folgendermaßen bei uns ab:

Frau busybee kommt völlig geschaffte nach Hause. Tag war anstrengend.

Pippi rennt mir entgegen, umarmt mich und versichert mir, dass es mich sehr lieb hätte.
Frau busybee: Alarmglocken gehen an (unangeforderte Liebesbekundungen gibt es kaum mehr)
Pippi: "Hast du Mittwochnachmittag Zeit?"
Frau busybee: ???
Frau busybee: "Kommt drauf an ..."
Pippi: "Äh, murmel ... murmel ... Schule ... Französischlehrerin ... Arbeit ... murmel..."
Frau busybee: ???

Nach längeren Verhörminuten ist klar: Das Kind ist zwar frankophil - die Lehrerin erkennt dies nicht und möchte Frau busybee sehen.
Ich bekomme ein bisschen Angst - die Lehrerin ist gruselig, da sie gleichzeitig mehrere Orte anschauen kann. Aber ich bin tapfer. Termin steht.

Abends ist Pippi bei den Pfadfindern. Mittlerweile ist sie alt genug, zu den Großen zu gehören (Kein "Jung-" mehr davor) und somit findet die Gruppenstunde auch zu einer Zeit statt, die 16-Jährige super finden. Leider ist Pippi noch (grade) 12 und ihre Mutter zu der Zeit müde. Und weil im Ort ein "Grabscher" (ha, den würd ich gern mal treffen! Angeblich erst 14 und greift am liebsten erwachsene Frauen an) unterwegs ist, hole ich das Kind selbstverständlich zu abendlicher Stunde ab.

20.55 Uhr Frau busybee wartet im Auto und wünscht sich aufs Sofa zurück
21 Uhr Warten.
21.05 Uhr Warten.
21.15 Uhr Warten.
21.17 Uhr Kind erscheint gut gelaunt. Frau busybee ist knatschelig.

 Pippi: "Im Juli wollen wir 3 Tage nach Frankreich. Darf ich mit? ... murmel ... sofort entscheiden ... vergessen ... jetztsofortaufderstelle!"

Frau busybee ist geneigt, dem Kind alle Veranstaltungen zu verweigern, da gerade sehr unzuverlässig und Französischprobleme (s.o.) und wegen sofortaufderstelleweilichesvorhervergessenhabe.

Frau busybee ist geneigt, dem Kind sofort alles zu erlauben, da gerade sehr müde und Französischprobleme (s.o.).

Durchatmen.
Themawechsel:
Sommerfahrt der Pfadfinderstufe nach Kroatien.

Frau busybee konzentriert sich aufs Atmen und Autofahren.
Konzentration wird jedoch abrupt unterbrochen, als das Wort "Landmiene" ins Gehirn vordringt.
Landmiene???

Pippi:"Und wir dürfen nicht vom Weg runter, da es da noch Landmienen gibt ... murmel ... aber das bekomme ich hin ... murnel"

Landmienen?????????
Atmen wird grade schwierig.

Themenwechsel:
Pippi: "... und wir schlafen nicht in Jurten (große schwarze Zelte), weil es da grad so heiß ist, sondern nur unter Segeln."

Ich fasse zusammen: Kind fährt in ein Land, dessen Sprache es nicht spricht mit 15 anderen pubertierenden/halbstarken Jugendlichen, wandert durch vermiente Gegenden und schläft auf freiem Feld unter Laken.

Atmen.


Familienplanung

Mittwoch, 4. März 2015

Familienplaner sind ... naja, ihr wisst, dass ich da so meine Erfahrungen mit gemacht habe.
Ich mag sie einfach nicht, weil ich nicht einsehe, dass man sobald man eine Familie hat, sich einen Janoschklaender oder lustige Comicplaner in die Küche hängen muss.

Habe ich aber lange Jahre aus Ermangelung einer Alternative getan. 12 Kalenderblätter, die mehr oder minder oft genutzt und gerne auch mit lustigen Malereien mit Edding verziert wurden. Nie wirklich hübsch und nie wirklich praktisch.
Denn der Popstar synchronisiert seine Termine elektronisch mit meinen, ich führe einen Taschenkalender und Pippi war bisher zufrieden damit, zu anstehenden Terminen einfach ins Auto gezerrt zu werden.

Dieses Jahr gibt es in unserer Küche einen leeren Platz. Und ich war anfangs wirklich sehr glücklich damit, aber nach zwei Monaten 2015 macht sich dann doch bemerkbar, dass wir zur Grobübersicht (Wann fährt Pippi Ski? Wann ist der Popstar zwei Wochen in Frankreich gebucht? Macht Frau busybee auch mal Urlaub?) gerne etwas dort hängen hätten.
Etwas Flexibles, zum Durchstreichen, wegwischen oder ähnliches, was keine Entchen oder Mäuse auf den Kalenderblättern hat.



Bei Foto Budni ist mir etwas wirklich Praktisches über den Weg gelaufen: Ein Familienplaner auf Acryl. Abwaschbar und so gestaltbar, wie man ihn braucht. Ich habe meinen noch nicht in Auftrag gegeben und so zeige ich euch hier ein Beispiel mit Fotos von Familienmitgliedern - ich persönlich würde mir da vielleicht sogar etwas anderes einfallen lassen, aber grundsätzlich eine gute Idee!

Es gibt den Planer in verschiedenen Größen und mit schicken Abstandhaltern für die Wand. Bestellen kann man ihn hier.

Was soll ich sagen ...

Mittwoch, 11. Februar 2015

... wenn man für den Arbeitsweg 2,5 Stunden braucht, für den man im besten Fall 20 Minuten benötigt, dann ist das doof.
Wenn man dabei unterzuckert ist, weil der Popstar das Brot mit auf Safari genommen hat, dann ist das noch doofer.
Wenn man weiß, dass der Rückweg ähnlich lange dauern wird, dann ...

... ok, der Tag ist nicht wirklich toll. Hatte ich den Arztbesuch, den kaputten Drucker und den leeren Tank schon erwähnt?

Liebe Schiersteiner Brücke, bitte lass den Riss psychosomatisch sein - sind meine Wehwehchen meistens auch. Ich verlasse das Haus schon sowieso immer sehr früh, aber ich habe wirklich keine Lust, schon um 6 Uhr auf der Autobahn zu sein, um pünktlich zu meinen Terminen zu kommen. Also, bitte zusammen reißen!


Fuzzelkram

Dienstag, 3. Februar 2015

... wie der Hesse Kleinkram nennt:

Diese Woche haben sich eine Reihe von Dingen disqualifiziert:

1. Eine Bluse und ein Wollkleid. Beide entledigten sich sobald ich im Büro ankam ihrer Passform. Sie wuchsen in alle möglichen Richtungen, so dass ich innerhalb kürzester Zeit einen Wollsack bzw. einen rosa Jersey-Lumpen an mir trug. Nicht so toll. Man muss ja seinem Ruf gerecht werden und so dürfen die beiden Teile nicht mehr mitspielen.

2. Der Wäschetrockner. Er bläst ganz freundlich Luft durch die Gegend - nur leider keine warme mehr. Da er schon vor 7 Jahren seine Mucken hatte, ist sein plötzliches Dahinscheiden doof, aber nicht wirklich dramatisch. Jetzt zieht ein Modell ein, dass huntertausend tolle Programme hat - beispielsweise den Babymodus. Ich mutmaßte schon, dass man dort im Schongang das ganze Baby drin trocken bekommt. Leider verstand der Verkäufer meinen Humor nicht wirklich und schob meine Unwissenheit meiner Unerfahrenheit in Sachen Kinderkriegen und meiner Jugend zu. Haha, wenn der wüsste, dass ich scharf auf die Wechseljahre zusteuer ;-). Und Pippi wurde immer hängend auf der Leine getrocknet ...

3. Die neue Deutschlehrerin von Pippi. Also, bei mir ist sie noch ganz vorne mit dabei, aber bei Pippi schaffte sie es in der ersten Stunde, sich ins Aus zu kicken.
Ich: Und? Wie isse, die neue Lehrerin??
Pippi: Doof.
Ich: Ochje, warum denn??
Pippi: Wir mussten uns in einen Stuhlkreis setzen. In einen Stuhlkreis!!
Ich: Ochje (milde lächelnd).
Pippi: Und dann mussten wir uns vorstellen, indem wir drei Fragen beantworten und ein muss gelogen sein.
Ich: Klingt doch irgendwie cool.
Pippi: Nö. Die Fragen waren: Was wärst du für ein Haus, wenn du ein Gebäude wärst? Welches ist dein Lieblingsbuch? Und was hast du heute morgen gefrühstückt?
Ich finde die Fragen irgendwie spannend und frage nach ihren Antworten.
Pippi (Augenverdrehend): 1. Ein Bauernhaus. 2. Der unsichtbare Junge (?) 3. Nix.Und dann mussten alle raten, was gelogen ist und alle meinten, dass ich ja wohl kaum ohne Frühstück in die Schule gehen dürfte.
Ich: Und? Was war jetzt tatsächlich gelogen? (Ich tippe auf das Bauernhaus, weil ich ja wusste, dass sie nie - auch unter Androhung von Folter - etwas essen mag)
Pippi: Mamma!!!!!! Das Buch!!!! Du, weisst doch, dass die Glücksbäckerei mein Lieblingsbuch ist!!

Ich versuche zu beschwichtigen, aber eine Lehrerin mit Stuhlkreisneigung und eine unwissende Mutter sind natürlich dramatisch. Ich lenke ab und erkläre ihr, dass sie in ihrem Leben noch ganz oft solche pseudosozialen Fragen beantworten muss (Und, welche Erwartungen haben sie von diesem Seminar??). Wir wechseln irgendwann auf neutrales Bauernhaus-Terrain und ich erfahre, dass ihr Traumhaus das Bauernhaus von Freunden ist.
Hilde! Werner! Euer Haus ist ein Traumhaus!

 

© *** busybee All rights reserved . Design by Blog Milk Powered by Blogger